Aktuelles


09.03.2020

Delegierten-Versammlung des OSB 2020

Am 07.03.2020 fand die Delegierten-Versammlung des OSB Oldenburger Schützenbund in der Stadthalle der Stadt Elsfleth in der Wesermarsch statt. Elsfleth ist eines der ältesten Orte an der Unterweser und die drittgrößte Kommune der Wesermarsch. 376 Delegierte und 36 Präsidiumsmitglieder der 178 angehörigen Vereine mit über 20000 Mitgliedern waren vertreten. Enttäuscht bin ich ein wenig darüber, das der Schützenkreis Alter-Amtsbezirk- Friesoythe nur durch wenig Vereine vertreten war. Anwesend waren die Vereine SV Gehlenberg, E. fehn, Kampe-Ikenbrüge, Barßel, Harkebrügge, Neuscharrel und ich von „Hubertus“ Scharrel, und das von 15 Kreisvereinen. 65 Kilometer entfernt von der Heimat kann doch nicht der Grund des nicht Erscheinens sein, es gibt so vieles Wissenswertes, was man wieder im eigenen Verein gebrauchen und umsetzen oder verhindern kann, dass es nicht dazu kommt, etwas im Kreis laufen zulassen und dann die Ausfahrt nicht mehr zu finden. Es wurden sehr schöne und aussagefähige Grußworte der Bürgermeisterin der Stadt Elsfleth, der stellv. Bürgermeisterin der Stadt Oldenburg, der stellv. Präsidentin des DSB Deutschen - Schützenbundes und des Präsidenten des NWDSB, Nordwestdeutscher Schützenbund gesprochen, wobei der Präsident des NWDSB schon mit seinen lobenden Aussagen verdeckt darauf hin arbeitete, das die bevorstehende Beitragserhöhung um 1.50 € positiv ausgehen sollte, wobei er dann unter dem Tagesordnungspunkt 12 eines besseren belehrt wurde. 


Nach ausgiebigem Vortrag seinerseits und des Sportleiters des NWDSB entschieden sich die anwesenden Kreispräsidenten, für mehr Beratungszeit in ihren Kreisen mit den Vereinen. Somit war das Hauptthema vom Tisch geräumt. Nahtlos ging es über zum Punkt 13, Ehrungen, die auch 2020 sehr umfangreich waren. Hier wurde besonders das Wirken des ausscheidenden Vizepräsidenten Stefan von Aschwege hervorgehoben. Folgende Satzungsänderung ging dann ohne Diskussion mit kleineren Hinweisen einstimmig über die Bühne. Nahtlos ging es zum Punkt Neuwahlen über, wobei der neue Vizepräsident Niky Stözel vom SV Wardenburg und die weiteren zur Wahl anstehenden Amtsinhaber einstimmig gewählt wurden. Der Haushaltsplan für 2020 sieht keine wesentlichen Veränderungen vor, da das abgeschlossene Jahr 2019 ein weiteres Plus nach 2018 in die Kasse bescherte. Dazu merkte der Schatzmeister des OSB an, die jährlichen Mitgliedsbeiträge, die wir an den OSB abführen, beim jetzigen Stand zu belassen. Anträge standen nicht an. Nach fast zweistündiger Überziehung der Sitzungsdauer hatte auch unter Punkt Verschiedenes keiner mehr Anmerkungen oder Fragen. Da die Musikkapelle wegen eines anderen Termins schon vorher abgerückt war, wurde kurzer Hand die Oldenburger Nationale mit vereinten Kräften vom Ehrenpräsidenten Josef Rolfes angestimmt, der anschließende Fahnenausmarsch wurde über der vorhanden Anlage der Stadthalle Elsfleth unterstütz. Nach dem Schlusswort des OSB Präsidenten Peter Wiechmann, traten wir, die Delegierten, die Heimreise an. Nach meiner Auffassung steht der Oldenburger Schützenbund auf einem guten Fundament und ist zukunftssicher aufgestellt.


Bericht und Bilder vom 1. Vorsitzenden Willi Hinrichs



03.03.2020

Königspokalschießen 2020

Am Samstag, den 29.02.2020 fanden sich unsere ehemaligen Könige im Schießstand ein, um den Königspokal auszuschießen. 

Mit dabei waren natürlich unser amtierender König Uwe und unserer amtierender Kaiser Theo Bischoff. Ein ganz besonderer Willkommensgruß galt dem ältesten noch lebenden König Theo Deddens, der 1957 die Königswürde errang und somit 2017 unser Diamantkönig war.

Für einen Wettkampf der ehemaligen Könige braucht man natürlich einen voll funktionsfähigen Kleinkaliber-Stand. Diesen haben wir punktgenau für das Königspokalschießen fertig gestellt und voller Stolz den Königen präsentieren können. (siehe Bericht von Willi Hinrichs)

Nun aber zum Wettkampf.

Durch die hervorragende Organisation unserer Schießleitung um Sportleiter Frank Westerhoff konnten die Teilnehmer zügig ihre Wertungsschüsse abgeben.



4 Teilnehmer haben die maximale Ringzahl 20 erreicht und so ging es ins Stechen.

Alfons Hinrichs, Hans-Gerd Vocks, Theo Bischoff und Wilhelm Tellmann machten sich auf den Weg in den KK-Stand, um den Sieger endgültig zu ermitteln. Nach der ersten Runde schieden Wilhelm Tellmann und Alfons Hinrichs aus. Im Duell Hans-Gerd gegen Theo brauchte es noch 2 weitere Runden, bis der Sieger feststand. So haben beide erst eine 9 geschossen. Unser 1. Vorsitzender Willi Hinrichs machte die Ergebnisverkündung spannend. So bekam als erstes der Sieger von 2014 Franz Lepper seinen Pokal noch nachgereicht, da dies beim letzten Schießen 2017 leider etwas untergangen war. Sorry Franz.


Auch Theo Reil als Sieger 2017 erhielt seinen Pokal.

Und nun verkündete Willi den Sieger des Königspokals 2020. Es ist Hans-Gerd Vocks, der sich am Ende mit einer 10 gegenüber Theo Bischoff durchgesetzt hat. Er darf den Wanderpokal jetzt für 3 Jahre sein Eigen nennen. 


Wir gratulieren ganz herzlich zum Sieg und hoffen, dass dieser besondere Pokal einen Ehrenplatz im Hause Vocks findet. 

Ein großes Dankeschön geht auch dem Grill Eck Seelter Äi für die leckere Stärkung zwischendurch.


Es war ein super lustiger und geselliger Abend. Wir hoffen, es hat den Königen genauso gut gefallen und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen, denn...

der Königspokal ist in diesem Jahr nicht der Hauptwettkampf unserer Könige. Am 4. Juli findet das Kaiserschießen statt, bei dem wir hoffentlich auch wieder die Könige am Gewehr sehen werden, um den Kaiseradler aus dem Horst zu holen und unseren amtierenden Kaiser abzulösen.


Bis dahin, Gut Schuss!



Bericht und Bilder vom Schriftführer Tobias Kanne


Kommentar von Gerhard Schröder, Ehrenmitglied von "Hubertus" Scharrel und Webmaster dieser Homepage:

Bisher habe ich nie einen Kommentar zu den veröffentlichten Artikeln abgegeben, aber als ich die Fotos vom neuen KK-Schießstand beim Königspokalschießen sah, hat es mich vor Begeisterung fast vom Stuhl gerissen.

Was für ein wundervoller Schießstand !


 

23.02.2020

Renovierung KK-Stand

Ein Wunschtraum von vielen Hubertus Mitgliedern geht in Erfüllung.
Der Vorstand und der  Bau- und Planungsauschuss planen nach wie vor an dem Vorhaben, 
einen Neubau oberirdisch zu realisieren und den bestehenden KK- und Luftgewehrstand anzukoppeln, da sich hier bereits im Mai vergangenen Jahres der erste Erfolg abzeichnete, im dem der bestehende Luftschutzbunker entwidmet wurde und somit Eigentum von Hubertus Scharrel ist. Jetzt lässt sich dort jetzt vieles verändern. Am 30 Dezember
morgens um 8.00 Uhr rückten gleich 12 Vorstandsmitglieder an und zerlegten alles, was nicht mehr gebraucht wird und führten es der Entsorgung zu. Am Silvestermorgen rückten nochmals 8 Mitglieder des Vorstandes an. Um die Mittagszeit war sämtliches Inventar abgeschraubt und verladen, so dass wir sagen konnten, es stehen nur noch die mächtigen
Betonwände. Nach einem kleinen Umtrunk verabschiedeten wir uns und feierten erstmal ausgelassen die Jahreswende.
Am 3 Januar begann morgens um 8.00 Uhr der erste eingeteilte Trupp mit dem Wiederaufbau. Schon am Abend waren wir begeistert und feilten untereinander immer wieder an neuen Ideen. So ging es die ganze Zeit in der Woche. Nach Feierabend oder einfach zwischendurch und Samstags waren immer die einzelnen Gruppen vor Ort. Sämtliche Wände wurden verkleidet, die Elektrik und Leuchten komplett erneuert, eine neue Waffenkammer und ein Abstellraum gebaut, der Vorraum des KK Stands wurde wesentlich vergrößert und alles verfliest. Am Samstag, den 22.Februar konnte ich abschließend um 18 Uhr Bilder von der fertiggestellten Renovierung machen.

 




Kommende Woche geht es nochmal an die Rest Arbeiten wie Gewehrauf- und ablagen  
einbauen, neue Übertragungstechnik der Schussanzeige, die bis in den
Aufenthaltsraum überträgt, montieren. Türen einbauen und alles nochmal putzen zur
bevorstehenden Premiere. Am Samstag, den 29.02. treffen sich unsere
ehemaligen Könige zum Königspokalschießen. Sie haben die Ehre, als Erste in den
neuen Räumlichkeiten ihre Wertungsschüsse  abzugeben. Danach
sind dann in den nächsten Wochen alle Schützinnen und Schützen herzlich
eingeladen, an den bekannten Übungsschießabenden das Werk zu besichtigen
und zu testen.

Liebe helfende Vorstandsmitglieder, ihr habt es geschafft unter unermüdlichen Einsatz eurer Kräfte und Zeit, das Vorgenommene in acht Wochen fertig zustellen. Danke !!!!!!!!!!! 

Ich bin einfach Stolz auf Euch.


Danke an die beiden Damen, die dafür sorgten, dass wir bei Kräften blieben. 
Es war immer ein leckeres Frühstück.

Dank auch an die beteiligten ortsansässigen Unternehmer für ihr schnelles Handeln.

Lief alles wie am Band, Abwasser, Maurer, Estrich ,Fliesen und Elektrik.

Danke den großzügigen Sponsoren !!!

Willi Hinrichs, 1. Vorsitzender



Bericht und Bilder vom 1. Vorsitzenden Willi Hinrichs



22.01.2020

Schützenball 2020

Am 18.01.2020 feierte "Hubertus" Scharrel mit seinen Gästen  das erste Fest der Scharreler Vereine, den traditionellen Schützenball. 

Nachdem die DSG und der Vorstand am Morgen das Bonifatiushaus hergerichtet hatten, konnte pünktlich um 19.30 Uhr der Ball beginnen. Der Einmarsch unseres Königs Uwe und Königin Bianca samt Hofstaat wurde vom Musikverein Scharrel mit dem Präsentiermarsch begleitet. 


Dann ergriff unser Vorsitzender Willi das Mikrofon und begrüßte die anwesenden Gäste. Ganz besonders begrüßen konnte Willi neben unserem König und unserer Königin das Kaiserpaar Theo und Annette Bischof, das Ehrenkaiserpaar Otto und Margret Göken, sowie den Karnevalsverein und den 1. Vorsitzenden des Sporvereins Scharrel Robert Werner. Auch der Musikverein wurde natürlich herzlich begrüßt und Willi dankte nochmal für die musikalische Unterstützung. 

Auf unserem Schützenball werden verdiente Mitglieder geehrt. Und so bat Willi Anita Tellmann und Alfons Hinrichs nach vorne. Beide wurden auf der Generalversammlung im November zum Ehrenmitglied gewählt und nun mit einer Urkunde und einem Blumenstrauß bzw. Präsent geehrt. Jahrelanges aktives Engagement sowie herausragende Schießleistungen zeichnen Alfons und Anita aus und machen unseren Schützenverein weit über die Grenzen des Oldenburger Schützenbundes bekannt. Vielen Dank Euch beiden für die Treue und das Engagement für unseren Schützenverein!


Nun standen die Beförderungen der Vorstandsmitglieder an. 

Dennis Veit wurde zum Leutnant ernannt. 


Günther Fugel trägt nun den Rang des Oberst Leutnant. 


Bei Franz Lepper holte Willi etwas weiter aus. Franz ist jemand, auf den man sich immer verlassen kann, der immer da ist wenn er gebraucht wird. Als Adjudant begleitet er die Throne des Vereins auf die anstehenden Feste und achtet genau auf die korrekte Kleiderordnung. Und so beförderte Willi Franz vom Hauptmann nicht zum Major, sondern direkt zum Oberst Leutnant. 


Offizier und Fahnenträger Ludger Kanne wurde mit der Nadel für besondere Verdienste ausgezeichnet, da er immer Zeit findet, für unseren Verein aktiv zu werden. Auch seinen Trecker stellt er stets kostenlos zur Verfügung, wenn er gebraucht wird. 


Auch die Musiker des Musikvereins werden auf dem Schützenball für langjähriges Spielen auf unseren Festen geehrt. 

Cornelia Wolke für 20 Jahre, Claudia Kuhl für 25 Jahre, Günther Thoben, Marina Pörschke und Günther Fugel für 30 Jahre. Marina und Günther waren anwesend und bekamen eine Nadel überreicht. 


Nach den vielen Ehrungen und Beförderungen durch König Uwe stärkten wir uns erst einmal mit einem hervorragenden Buffet vom Grill Eck. Dann kümmerte sich Kommandeur Hermann mit den Offizieren Michael, Sascha und Marco um die Beförderten Vorstandsmitglieder, damit Sie ihre erhaltenen "Pickel" auf die Jacke bekommen, bzw. bei Franz neue Schulterklappen. 


DJ Marcel Gebhardt startete mit den ersten Tanzrunden für die Gäste. 

Um 23.30 Uhr schritt Willi erneut ans Mikrofon. Der Höhepunkt des Jahres war gekommen. Die Bekanntgabe des Schützen/ der Schützin des Jahres stand an.

Nachdem Willi mehrere Daten zum Schützen preis gab und der Kreis der Kandidaten immer kleiner wurde, fiel der Name Wilhelm Tellmann im Saal. Und dies sollte stimmen. Und so rief Willi unter dem tosenden Applaus der Gäste Wilhelm Tellmann als Schützen des Jahres 2019 aus. 

Wilhelm ist seit 1988 im Verein und durchlief im Vorstand schon den Posten des Fahnenträgers und des Gerätewarts. Seit 2018 ist er Schießwart im Zug II. Wilhelm ist immer hilfsbereit und füllt seinen jeweiligen Posten stets vollkommen aus und arbeitet selbständig an vielen Dingen. Sein Engagement und seine Einsatzbereitschaft machen ihn zu einem verdienten Schützen des Jahres. Für Wilhelm gab es eine Tischplakette und für seine Frau Birgit einen Blumenstrauß. 


Nach dem Ehrentanz der beiden übernahm wieder DJ Marcel und wir feierten bis in die Morgenstunden. 


Bericht und Bilder vom Schriftführer Tobias Kanne